Berichte und Bilder vom Tag ohne Abschiebungen

Der 30. August 2008 wurde von AktivistInnen in Deutschland zum Tag ohne Abschiebungen erklärt. Mit unterschiedlichen Methoden wurde das Abschiebesystem ins Visier genommen. Eine Übersicht von no-racism.net über die Proteste und viele :: Bilder.

Der Aktionstag ohne Abschiebungen wurde von der :: Bürengruppe Paderborn nach Protesten vor und in der Abschiebehaftanstalt Büren :: im September 2007 im Zuge einer Konferenz gegen Abschiebehaft angeregt und :: über mehrere Monaten hinweg vorbereitet. Neben Blockaden und (spontanen) Demonstrationen gab es Infostände, kreative Straßenaktionen, Sit-Ins vor AusländerInnenbehörden, Anzeigen gegen SchreibtischtäterInnen, Lesungen, Informationsveranstaltungen, eine Flughafenaktion, Transparente und Überraschungen.

Ob und wie viele Abschiebungen tatsächlich im Rahmen der symbolischen Aktionen verhindert werden konnten, ist nicht bekannt. Der Tag ohne Abschiebungen wird aber auf jeden Fall als Erfolg gewertet und es gibt Ideen, auch im nächtsten Jahr – und dann vielleicht als Aktionswoche – fortzusetzen. Mehr dazu im :: Audio-Interview zum Aktionstag in Büren vom 30. Aug 2008.

Im folgenden eine Übersicht über die einzelnen Aktionen (nach Datum und alphabetisch gereiht). Zu den einzelnen Aktionen finden sich weitere Berichte auf abschiebefrei.blogsport.de, die hier nicht extra verlinkt sind.

    28. Aug 2008

Bielefeld: Bereits am Donnerstag, den 28. Aug 2008 wurde die Zentrale AusländerInnenbehörde in Bielefeld blockiert.
:: Bericht und Bilder

    29. Aug 2008

Münster: Am Freitag, den 29. Aug gab es in Münster ein „Frühstück statt Abschiebung“ vor der AusländerInnenbehörde samt symbolischer Blockade der Eingänge.
:: Bericht und Bilder

Wien: Bei der Mobilisierungskonferenz für den :: dezentralen Aktionstag für Bewegungsfreiheit am 10. Oktober 2008 wurde mit Plakaten und Flugblättern auf den Aktionstag hingewiesen.
:: Bericht und Bilder (bei den Ergänzungen)

    30. Aug 2008

Berlin: Am Glaswerk (Ostkreuz) wurde von AktivistInnen ein Transparent mit der Aufschrift „Stop Deportation“ abgeseilt. Bei schönem Wetter gingen konnten dieses hunderte SpazierengängerInnen sehen.
:: Bericht und Foto

Bielefeld: In der Innenstadt war ein mit Klassischer Musik der Gruppe Lebenslaute, Straßentheater, Lesungen und Informationen zur :: EU-Abschieberichtlinie angekündigt.
:: Ankündigung :: Lebenslaute

Büren: In der Nacht von Freitag auf Samstag blockierten etwa 150 DemonstrantInnen die Zufahrt zur Abschiebehaftanstalt Büren. Zwölf Stunden lang harrten sie vor den Toren der JVA büren aus, um gegen Abschiebehaft und für Bewegungsfreiheit zu protestieren.
:: Bericht, Bilder und Redebeitrag :: Bürengruppe Paderborn :: Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren :: Junge Linke Lippstadt :: Audiointerview zum Aktionstag

Der Verein „Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren“ stellte gegen die verantwortlichen Beamten von 12 Bundespolizeiinspektionen an verschiedenen Flughäfen Strafanzeige wegen Freiheitsberaubung und Vollstreckung gegen Unschuldige. Es besteht der Verdacht, dass sie Flüchtlinge ohne richterlichen Beschluss eingesperrt haben.
:: Bericht :: Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren

Bonn: Demonstration mit Straßentheater in der Innenstadt „für ein menschenwürdigeres Leben (…) und gegen die unmenschlichen Bedingungen in den Abschiebegefängnissen“.
:: Aufruf (pdf) :: MediNetzBonn ::Video

Braunschweig: Im Zuge des dezentralen Aktionstag haben sich ca. 30 Menschen in braunSchweig versammelt um sich lautstark gegen Abschiebung und (staatlichen) Rassismus auszusprechen. Sie zogen im Rahmen einer spontanen Demonstration durch die Innenstadt.
:: Bericht und Bilder

Düsseldorf: Antirassistische AktivistInnen wollten am im Düsseldorfer Abschiebeflughafen gegen Abschiebung protestieren. Aufgrund der Polizeipräsenz fand die Protestaktion dann nur vor dem Flughafen statt. Vor den Abflughallen wurden Flugblätter verteilt, mit Abschiebezielen beschrifteten Taschen, Transparent und vereinzelten Parolen Aufmerksamkeit erregt.
:: Bericht und Foto

Kiel: Im Rahmen einer Informationsveranstaltung im Mehrgenerationenhaus Kiel-Gaarden (Stadtteilbücherei) berichtet ein maltesischer Flüchtlingshelfer über die Situation der Flüchtlinge auf Malta, wo viele gestrandete Flüchtlinge und MigrantInnen nach ihrer gefährlichen Seepassage nach Europa fest sitzen.
:: Aussendung Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein :: Flyer (pdf) :: Bericht zur Internierung von MigrantInnen auf Malta (17. Apr 2006)

Leipzig: Eine Info- und Protestaktion auf dem Marktplatz mit Kundgebung war angekündigt.
:: Aufruf (pdf) :: LExil
Schon im Vorfeld entstand ein :: Kinospot

Magdeburg: Ein Bündnis unterschiedlicher lokaler Gruppen und Einzelpersonen organisierte eine Demonstration unter dem Motto „Für eine Welt ohne Grenzen“, an den Protesten beteiligten sich rund 150 Menschen.
:: Bericht und Bilder :: Fotobericht

Mannheim: Eine Demonstration mit ca. 400 TeilnehmerInnen zum Abschiebeknast wurde von verschiedenen Veranstaltungen, Aktionen und einer breiten Mobilisierung begleitet. Der Aktionstag verlief insgesamt erfolgreich und der Protest gegen das „Migrationsregime“ wurde in die Öffentlichkeit getragen.
:: Bericht und Bilder :: Bündnis gegen Abschiebungen Mannheim

Neuss: Beim der einzigen Frauenabschiebehaftanstalt auf der Grünstraße in Neuss demonstrierten mindestens 250 Menschen von 15 bis 24 Uhr gegen staatlichen und gesellschaftlichen Rassismus. Am Programm standen Redebeiträge, eine Ausstellung, Live-Musik und einen Kabarett-Auftritt.
Im Zuge parallel stattfindender dezentraler Aktionen wurden auch die BesucherInnen des Neusser Schützenfestes über die Situation der in Neuss unter inakzeptablen Bedingungen inhaftierten Frauen sowie die menschenverachtende Asyl- und Migrationspolitik informiert.
:: Bericht :: Antifa Neuss :: toaneuss.blogsport.de

Potsdam: Auf Einladung der Initiative für Begegnung Potsdam versammelten sich ca. 80 Menschen zu einem „sit-in“ auf dem Platz der Einheit. Sie beseetzten den zentralen Platz in Potsdam, um der Thematik einen angemessenen Raum zu verschaffen.
:: Bericht :: Bericht und Foto

Rendsburg: Ab 11.00 Uhr informierte das Netzwerk Asyl beim „Rendsburger Herbst“ mit einem Infostand.
:: Aussendung Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein

Rottenburg: Mit einer Mahnwache vor der Justizvollzugsanstalt Rottenburg forderten zwölf Aktivisten des Tübinger Bündnis gegen Abschiebehaft am Samstag einen bundesweiten „Tag ohne Abschiebung“.
:: Kurzbericht und Foto

Sächsische Schweiz: Der 2. Antirassistische „Fussball ohne Grenzen“ Cup in der Sächsischen Schweiz stand symbolisch im Zeichen des Tages ohne Abschiebungen.
:: Bericht und Fotos

Wuppertal: Im Rahmen des Tribunals gegen die Politik der NRW-Landesregierung und des Aktionstages: NRW-Tag versenken! wurde u.a. gegen Abschiebungen protestiert und ein Tribunal gegen die Abschiebepolitik in Nordrhein-Westfalen abgehalten.
:: Bericht :: nrwtagversenken.blogsport.de

    31. Aug 2008

Mannheim: In der Nacht nach dem dezentralen Aktionstag wurde die Türe der AusländerInnenbehörde Mannheim von Unbekannten zerstört und damit der Betrieb dieser Behörde zumindest etwas eingeschränkt.
:: Bericht und Bilder

Saalfeld: Angekündigt waren Vorträge und eine anschließende Demonstration.


Angekündigte Aktionen des Protestes:

* Münster:

29. August – 8:00 – 12:00 Uhr – Wir rufen zu einem gepfefferten Frühstück und so vor der Ausländerbehörde auf, um unseren Protest in die Öffentlichkeit zu tragen und ein deutliches Zeichen gegen die rassistische Ausländerpolitik der BRD zu setzen. Ort: Stadthaus 2 am Ludgerikreisel//Südstraße. Aufruf als pdf

* Wuppertal:

29. August – 16:00 – Tribunal gegen die Politik der NRW-Landesregierung im Rahmen des Aktionstages: NRW-Tag versenken! Anschließend Konzert und Nachtdemo gegen Polizeigewalt und Dummheit und Brutalität im Amt. Ausführliches Programm siehe: nrwtagversenken.blogsport.de

30. August – 13:30 – Eigener Block auf der Festparade der Schützenvereine und NRW-Trachtenclubs zum Tag ohne Abschiebungen. Treffpunkt ist unsere mobile Plakatwand „Schönes NRW“ mit dem Büren-Knast, Sonnborn Hauptkirche Festparade der Brauchtumsvereine und Schützenkönige. Das WDR Fernsehen überträgt live und Ministerpräsident Rüttgers sitzt mit Ehrengästen auf der Ehrentribüne.

* Büren:

29. August – 18:00 bis 30. August – 06:00 – Nachtdemo vor der JVA Büren: Wir stellen uns quer! Büren abschiebefrei! U.a. mit Ari und Rott, Sprengsatz, Sinnlos, Kaffee und Kuchen, Hevalz u.v.a. Kostenloser Shuttle-Bus vom Arbeitsamt (gegenüber Hauptbahnhof) nach Büren und zurück! Mehr Infos: www.aha-bueren.de

* Magdeburg:

29. August – 18:00 – Infoveranstaltung zum Thema Ausreisezentrum Halberstadt und Menschen ohne Papiere im Infoladen, Alexander-Puschkin-Str. 20. Mehr unter: www.zusammen-kaempfen.org

30. August – Aktionstag gegen Abschiebungen
10:00: Kundgebung am Alten Markt
12:00: Demonstration zum Innenministerium
Mehr Infos: www.fluechtlingsra-lsa-online.de

* Rendsburg:

30. August – 10:30 – Infostand beim „Rendsburger Herbst“ (beim Arsenal, Kulturzentrum im Stadtpark, Paradeplatz)

* Bonn:

30. August – 11:00 – 13:00 – Demo mit Straßentheater, Ecke Poststraße/Maximilianstraße (McDonald’s am Bonner Hauptbahnhof) / Abschluss-Kundgebung: 12.30 Uhr auf dem Bischofsplatz (Altes Rathaus Bonn). Aufruf als pdf-Datei. Mehr Infos: www.medinetzbonn.de

* Bielefeld:

30. August – 12:00-17:00 – Infostand in der Bielefelder Innenstadt/Am Spindelbrunnen mit Klassischer Musik der Gruppe Lebenslaute, Straßentheater, Lesungen mit den „Anarcho-Poetry“-Autoren Michael Halfbrodt und Ralf Burnicki, Lesung der Autorin Dimitra Visaitou, dem „Deutschen Asyl-Glücksrad“ und Lesung aus diversen Ablehnungs- und Abschiebebescheiden sowie einem Infobeitrag zu den EU-Abschieberichtlinien und vielen weiteren Infos. Das Abschiebesystem lahm legen – Abschiebungen zur Geschichte machen! Aktionsbündnis gegen Abschiebungen in Bielefeld

* Düsseldorf:

30. August - Die ursprünglich geplante Aktion muss leider ausfallen. DüsseldorferInnen sind eingeladen, nach Neuss zu kommen! Außerdem wird es eine kleine Überraschung geben…

* Leipzig:

30. August – 12:00-16:00 – Info- und Protestaktion auf dem Marktplatz mit einer Kundgebung (15:00). Wir fordern ein Recht auf Migration für alle Menschen, das Recht eines jeden, den Wohnort frei zu wählen. Jede und jeder sollte gleiche Chancen haben, unabhängig von Herkunft oder Geschlecht. Das Bekenntnis der europäischen Staaten zu universell gültigen Menschenrechten muss sich sowohl in der Gesetzeslage als auch im Umgang mit MigrantInnen, Flüchtlingen und Asylsuchenden zeigen. Mehr Infos: lexil.blogsport.de
Es rufen auf: LExil, Abschiebehaftgruppe Leipzig, Infoladen Roter Faden. Aufruf

* Potsdam:

30. August – 13:00 – Kundgebung/ Sit-in am Platz der Einheit.
Mit Infoständen, Redebeiträgen von verschiedenen Gruppen, VoKü und Musik. Wir unterstützen diesen Aktionstag, da Abschiebungen generell menschenunwürdig sind, und meist viel zu wenig Beachtung finden. Außerdem sind in Potsdam aktuelle Fälle bekannt, in denen Menschen Angst vor Abschiebung haben müssen. Aus diesen Gründen besetzen wir diesen zentralen Platz in Potsdam um dem Thema einen angemessenen Raum zu geben und unseren Protest lautstark und sichtbar auf die Straße zu bringen.

* Kiel:

30. August – 15:00-18:00 – Informationsveranstaltung zur Situation der Flüchtlinge in Malta, ein maltesischer Flüchtlingshelfer berichtet, Mehrgenerationenhaus Kiel-Gaarden (Stadtteilbücherei am Vinetaplatz). Flyer_Malta„>Aufruf als pdf. Mehr Infos: www.frsh.de/termine

* Mannheim:

30. August – 15:00 – Demo gegen Abschiebungen in Mannheim
Mit einer Demonstration u.a. zum Abschiebeknast soll das Migrationsregime symbolisch angegangen werden. Ein Mannheimer Bündnis mobilisiert zur Demo unter dem Motto „Das Migrationsregime angreifen!“
Treffpunkt zur Demo: 15 Uhr, Alter Messplatz, Mannheim-Neckarstadt
Kontakt zum Bündnis: abschiebefrei-mannheim@web.de | Bündnis gegen Abschiebungen Mannheim

* Neuss

30. August – 15:00-0:00 – Kundgebung vor der JVA Neuss
Auch in Neuss besteht die Möglichkeit, am 30. August 2008 ein Zeichen gegen staatlichen und gesellschaftlichen Rassismus zu setzen und sich mit den Opfern des Abschiebesystems solidarisch zu erklären. In der BRD gibt es wenige Orte, die dazu geeigneter wären als die Neusser Grünstraße, wo seit 1993 der bundesweit einzige Abschiebeknast für Frauen betrieben wird.
Im Rahmen eines Aktionstages wollen wir daher von 15:00 bis 00:00 Uhr unmittelbar vor dem Abschiebeknast auf die Situation von MigrantInnen aufmerksam machen. Das Angebot wird von Menschen und Gruppen aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen Zusammenhängen gestaltet und umfasst u. a. Vorträge, Live-Musik und subversive Spiele.
Alle interessierten Menschen sind herzlich eingeladen, sich aktiv in die Vorbereitung und Durchführung des Aktionstages einzubringen. Leisten wir unseren Beitrag dazu, dass das Migrationsregime Geschichte wird!
Infos: www.toaneuss.blogsport.de

* Saalfeld:

31. August – 10:00-18:00 – Vorträge und anschließend Demonstration.