Dumme Union in Detmold aktiv

Quelle: http://de.indymedia.org/2009/08/259520.shtml

210„Asylanträge ablehnen!
Abschiebungen privatisieren!
Mehr Kartoffeln für Lippe!“

Etwa eine Handvoll Aktivist_innen der Dummen Union Detmold traten am vergangenen Freitag mit einer aufsehen erregenden Unterschriftensammlung in der Fußgängerzone in Erscheinung.
Unter dem Motto „Asylanträge ablehnen! Abschiebungen privatisieren! Mehr Kartoffeln für Lippe!“ nutzten die Akteur_innen die Aktionswoche gegen Abschiebungen für eine Gegendarstellung.
Ziel der Aktion: Horizonterweiterung der Bürger_innen.
Ein wahnsinnig gut recherchiertes Flugblatt mit bestechend scharfsinnigen Argumenten sollte die Passant_innen dazu bewegen, die Forderungen der Dummen Union mit ihrer Unterschrift zu unterstützen…

Die Prüfung der x-tausend Asylanträge, die in D-land jährlich gestellt würden, bedeute einen enormen Bürokratieaufwand für die BRD, so die D.U.. Diese Kosten träfen wie so häufig den deutschen Steuerzahler.
Unerhört!, findet die D.U. weiterhin, dass nach all der Prüferei ohnehin fast 98% der Anträge abgelehnt werden. Wozu also der bürokratische Aufwand?
„Direkt 100% der Asylanträge ablehnen. Flächendeckend!“, so der Ansatz der D.U.

Dies mache nicht nur die Arbeit der Beamt_innen in der Ausländerbehörde überflüssig, welche viel sinnvoller in der Beratung deutscher Arbeitssuchender eingesetzt werden könnten, sondern entlaste den kleinen Mann auf der Straße enorm!

Aber das ist noch nicht alles.
Die D.U. geht noch einen Schritt weiter: Abschiebungen privatisieren, sie dadurch effizienter machen und gleichzeitig die Wirtschaft ankurbeln! ARBEITSPLÄTZE schaffen!
Die D.U. wörtlich: „In Zeiten wie diesen, wo der deutsche Lipper genötigt ist, im eigenen Schrebergarten Kartoffeln anzubauen, um nicht am Hungertuch nagen zu müssen, ist es ein Akt der Zivilcourage, nach solch einem Strohhalm zu greifen.“

Mit diesen innovativen Argumenten bewaffnet zogen die Mitglieder der Dummen Union etwa eine Stunde lang ungestört durch die Fußgängerzone – und konnten mit immerhin 6 Unterschriften bei der Detmolder Bevölkerung offensichtlich punkten!

Zwar stießen die Aktivist_innen auch auf Abwehr und Unverständnis, viele der Angesprochenen sprachen aber auch ihre generelle Zustimmung aus.
Die Dumme Union wertet die Unterschriftenaktion als großen Erfolg und freut sich, unterstreichen zu können, dass der Slogan „bürgernah und stark in Lippe“ zuzutreffen scheint.

Weitere Aktionen sind bestimmt in Planung, also nehmt euch in Acht!