Erhebliche Auflagen gegen die Demonstration gegen Residenzpflicht in Mannheim

Wie das Bündnis „Grenzenlos Glücklicher“ mitteilt, habe die lokalen Behörden dem Protest- und Aktionstag gegen Residenzpflicht empfindliche Auflagen erteilt. So sollen die DemonstrantInnen statt wie geplant über die Konrad-Adenauer-Brücke nun über die Kurt-Schumacher-Brücke gehen – angeblich aus „sicherheits- und verkehrstechnischen Gründen“. Das Bündnis hat sich auch gerichtlich gegen dieses Verbot gewehrt. Wörtlich heißt es in der Presseerklärung:

    Wir wollen aber dass möglichst viele Menschen unseren Protest sehen und sich daran beteiligen. Wir werden nicht auf einer fast menschenleeren Brücke demonstrieren.

Die gesamte Preeseerklärung ist hier zu finden: http://grenzenlos.blogsport.de/2009/08/23/pressemitteilung-zur-aktuellen-lage