Antirassistische Demonstration am 30.08.2008 in Mannheim

Etwa 400 Menschen folgten heute dem Aufruf zu einer Demonstration des
Bündnisses „Abschiebefrei Mannheim“, die unter dem Motto „Das
Migrationsregime angreifen; Abschiebungen stoppen!“ stand. Die
Demonstration fand im Rahmen eines österreich- und deutschlandweiten
Aktionstags gegen Abschiebungen statt, mit dem die rassistische
Abschiebepolitik der Europäischen Union und ihrer Einzelstaaten
thematisiert wurde.

Bei der Auftaktkundgebung am Alten Meßplatz wurden Redebeiträge zur
Erklärung des Aktionstages gegen Abschiebungen, der repressiven
deutschen Asylpolitik von 1980 bis heute und der Einbindung des
Abschiebesystems in die kapitalistische Verwertungslogik gehalten.

Auf dem Weg durch die Mannheimer Neckarstadt informierten wir
AnwohnerInnen und PassantInnen in verschiedenen Sprachen über das
Anliegen der Demonstration.

Die erste Zwischenkundgebung fand vor dem von der Diakonie betriebenen
„Point-Store“ statt – dem Laden, in dem die Flüchtlinge gezwungen sind,
nach einem Punktesystem einzukaufen. (Außer Taschengeld erhalten die
Flüchtlinge kein Bargeld.)

Vor dem Flüchtlingslager in der Industriestraße, in dem etwa 350
Menschen untergebracht sind, folgte ein Redebeitrag zum Lagersystem.
Einige BewohnerInnen schlossen sich der Demonstration zum Abschiebeknast an.

Dort richteten wir Grußworte in fünf Sprachen an die Gefangenen. Zum
Abschluss berichtete ein Redner über die massenhaften
Widerrufsverfahren, durch die 10.000en Flüchtlingen, vor allem aus dem
Irak und Afghanistan, ihr Bleiberecht wieder aberkannt wird. Ihnen droht
jetzt die Abschiebung.

Eine Sprecherin des Bündnisses: „Unser Anliegen wurde von den
Anwohnerinnen und Anwohnern positiv aufgenommen und erfuhr spontane
Solidarität.“

Insgesamt verlief die Demonstration friedlich, obwohl die Polizei durch
den Einsatz berittener BeamtInnen provozierte. Diese bedrängten mit den
Pferden mehrfach DemonstrantInnen.

Nach der Abschlusskundgebung entschloss sich noch ein Großteil der
Anwesenden zu einer Spontandemonstration durch die Neckarstadt.

Die Demonstration wurde unterstützt von:
AK Antifa Mannheim, Anarchistische Gruppe Mannheim, Antifaschistische
Initiative Heidelberg, Bündnis gegen Abschiebungen (BgA) Mannheim, Die
AktionsGruppe, Die Linke, Juz in Selbstverwaltung „Friedrich Dürr“,
Linke Liste Mannheim, Stadträtin Gudrun Kuch
http://www.akantifa-mannheim.de

Indymedia-Bericht mit Bildern: http://de.indymedia.org/2008/09/225938.shtml